. . Home | Kontakt | Downloads
Druckersymbol


Know How > Gießgerechte Konstruktion


HINWEISE ZUR GIESSGERECHTEN KONSTRUKTION VON FORMTEILEN.

Konstruktion und Form einer Kokille haben erheblichen Einfluss auf den technischen und wirtschaftlichen Wert eines Gussstücks. Die nachfolgenden Hinweise und Konstruktionsrichtlinien sind für Planung und Konstruktion der Anwender von gegossenen Formteilen als gezielte Lösungshilfen gedacht. Nach Möglichkeit sollten deshalb die folgenden allgemeinen Richtlinien besonders Beachtung finden:

  • Vermeiden erheblicher Wanddickenunterschiede.
  • Vorgegebene Wanddickenunterschiede durch sanfte Übergänge mildern.
  • Verrippungen dünner Wandungen sind gießtechnisch günstiger als dicke Wände ohne Verrippung.
  • Kreuzknoten und spitzwinklig aufeinandertreffende Wände sollten vermieden werden.
  • Abrundungsradien in Ecken nicht zu groß wählen.
  • Werkstoffanhäufungen vermeiden, auflösen oder speisbar machen.
  • Einfache Teilungen anstreben.
  • Hinterschneidungen vermeiden.
  • Wanddicken in Relation zur Größe des Gussteiles wählen.
  • Gewichtseinsparungen durch Ausnehmungen sind nur dann kostensparend, wenn dadurch weder die Herstellung der Kokille noch das Gussteil selbst verteuert werden.
  • Außenflächen keine Aushebeschräge, wenn das Gussteil unbehindert schwinden kann.
  • Aufschrumpfende Konturen bedürfen einer Aushebeschräge von 10° bis 15°.
  • Kernflächen müssen eine ausreichende Konizität haben; für Bohrungen und Durchbrüche liegt sie bei etwa 1 : 50.
  • Bezugsflächen und Auflagepunkte sollten bezeichnet werden.
  • Die Konstruktion sollte so ausgeführt sein, dass Anguss, Luftpfeifen und unvermeidliche Gießgrate leicht, sicher und somit kostensparend entfernt werden können.
  • Toleranzen sollten so groß wie möglich gewählt werden, da engere Toleranzen stets mit höheren Kosten verbunden sind.


Grafik
Ein dichtes Gefüge ist nur dann zu erzielen, wenn jeder Querschnitt, der beim Guss unten oder im Inneren liegt, eine gleich große oder größer werdende Verbindung zum Anguss hat, damit das flüssige Metall in die erstarrende und schrumpfende Partie nachfließen kann. Diese Voraussetzung ist im linken Schnittbild nicht erfüllt.



Grafik
Schnittgleiche Teile; linkes Teil am dünnen, rechtes Teil am dicken Ende angegossen. Das bei der Erstarrung entstehende Volumendefizit zwischen flüssigem und festem Zustand kann beim linken Teil nicht gefüllt werden, da die Verbindung zwischen Anguss und der bauchigen Partie vorzeitig einfriert. Es bildet sich ein Schrumpf- oder Vakuumlunker im Wärmezentrum des Gussstückes. Im Gegensatz dazu kann das rechts abgebildete Teil problemlos dicht gespeist werden.



Grafik


An Stellen, wo Kerne zusammenstoßen, oder an Kernaustrittstellen lassen sich Kanten nicht verrunden.



Grafik

Wanddickenunterschiede sollen möglichst sanft verlaufen.



Grafik
Scharf auslaufende Kanten lassen sich nicht gut ausgießen, sie machen meist eine nachträgliche Bearbeitung nötig.



Grafik
Kreuzrippen bilden im Stoß, zumal bei großen Radien, Metallanhäufungen, die zu Schrumpflunkern und Rissen führen können. Besser ist eine versetzte Ausführung.



Grafik
Schräg einlaufende Rippen bilden im Winkel dünne, empfindliche Kokillenteile, die sich stark aufheizen und zu Gießfehlern führen. Die abgeknickte Rippenführung vermeidet diesen Nachteil.



Grafik
Sacklochkerne verbiegen sich infolge ungleichmäßiger Erwärmung, da sie nur einseitig geführt sind. Die Bodenbohrung macht eine Durchführung des Kernes möglich, der dadurch einen besseren Halt bekommt.



Grafik

Scharfe Ecken schwächen die Konstruktion und neigen zur Rissbildung. Sie sollten möglichst ausgerundet sein.



Grafik
Wanddicken möglichst gleichmäßig gestalten. Diese Forderung wird meist nicht beachtet, wenn bislang mechanisch gefertigte Teile auf gegossene umgestellt werden.



Grafik

Lageraugen so verdicken, dass keine Unterschneidungen entstehen. Zur Vermeidung von Schrumpflunkern in den Verdickungen müssen die Lagerbohrungen ein- bzw. vorgegossen werden.



Grafik



Der geringe Abstand "a" ergibt eine schwache Kernstelle und führt zu einem schnellen Verschleiß des Kernes. Bei "b" ergibt sich eine Materialanhäufung. Durch Anbringen einer Verbindungsrippe und Eingießen der Bohrung werden beide Mängel vermieden.



GrafikDie Außenform bedarf keiner Aushebeschräge; die Innenform sollte mit einer Aushebeschräge von ca. 1° 30 Minuten versehen werden , wenn sie mittels Kernzug hergestellt wird. Soll auf einen Kernzug verzichtet werden, so muss die innere Aushebeschräge zwischen 10° und 15° betragen. Die äußere Abschrägung ist nur erforderlich, um die Wanddicke gleichzuhalten.



Grafik


Die Rippenführung sollte so gelegt werden, dass keine schwachen Kokillenstellen entstehen.



Grafik

Sofern möglich, sollten Bohrungen so angeordnet sein, dass sich die Kerne mit nur einem Kernzug ziehen lassen.



Grafik

Nach außen gelegte Anschraublaschen machen einen Kern ohne Verwendung von Losteilen möglich.



Grafik

Hinterschneidungen, wie in der linken Skizze dargestellt, lassen sich nur unter Verwendung eines Sandkernes herstellen. Die Ausführung nach der rechten Skizze lässt einen Stahlkern zu.



Grafik


Die eingegossene Bohrung im Zentrum verhindert eine Materialanhäufung im Knotenpunkt.




Grafik



Die bei "a" auftretende Hinterschneidung macht eine einfache Formöffnung unmöglich. Bei "b" bildet sich eine Materialanhäufung. Das Beispiel zeigt, wie beide Nachteile vermieden werden können.



Grafik



Die unter dem Nocken befindliche Unterschneidung macht das Ziehen eines Stahlkerns unmöglich oder erfordert ein Losteil. Wird der Anschraubnocken bis zum Boden durchgezogen, so lässt sich der Kern ohne Verwendung eines Losteiles ziehen.



Grafik


Die Unterschneidung im Inneren der Büchse macht den Einsatz eines Stahlkerns unmöglich und erfordert das Einlegen eines Sandkerns. Führt man die Bohrung glatt aus und ändert die Außenform, so lässt sich bei gleicher Querschnittsfläche ein Stahlkern verwenden.